Tipps zur Struktur von Text-Berichten

Tipps zu der Struktur von Text-Berichten 

Immer wieder findet man die Frage danach, wie man einen Text-Bericht zu schreiben hat. An Text-Berichten ist eigentlich nicht viel „sonderbares“ oder „großartiges“ dran. Mit ein paar Grundregeln kann man vergleichsweise einfach einen Bericht schreiben.

Wichtig ist nur, dass man es sehr sorgfältig tut und genau die wenigen Regeln beachtet. In verschiedenen Arten von Berichten kann es zwar mal Unterschiede geben, das Prinzip ist aber immer noch sehr ähnlich.

1.)

Als Erstes sollte man sich klar machen, das ein Text immer aus der alten Grundeinteilung von Einleitung – Hauptteil – Schluss besteht. Wie man die im Einzelnen gestaltet kann sehr unterschiedlich sein. Obwohl man das Prinzip schon früh in der Schule lernt gilt es doch immer als „Erstrebenswert“, das eine ordentliche Struktur vorhanden ist. 

2.)

Grundsätzlich gilt für Berichte das man keine „Zeitsprünge“ machen darf, wenn man über ein Ereignis berichtet. Für journalistische Berichte gilt zusätzlich dass der Bericht auch vom Ausdruck sehr sachlich und objektiv gehalten sein muss. An diese Regel hält man sich aber meistens. Die einzige Ausnahme bilden „Berichte“ aus dem Boulevard-Journalismus und aus Interessengruppen.

3.)

Jeder kennt sicher die „W-Regeln“, die es für den Bericht gibt. Auch diese sind ein fester Bestandteil in jedem Bericht.

4.)

Anzeige

Wird über ein bestimmtes Ereignis berichtet, so findet man heute in der Regel das Prinzip der umgekehrten Pyramide. Also als Erstes wird über den „Kern“ der Geschichte berichtet. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Zusammenfassung der „Einzelteile im Ereignis“. Damit wird sichergestellt dass darüber berichtet werden kann und alle „grob“ im Bilde sind, auch wenn keine weiteren Informationen geliefert werden können.

Die Berichterstattung mit Quellenangaben

Als nächstes ist es gerade in der Berichterstattung immer auch sehr wichtig anzugeben woher die Informationen kommen. Die Quellenangaben sind aus der seriösen Berichterstattung nicht wegzudenken. Auf die Quellenangaben folgen die Einzelheiten. Also Details zum Ereignis, über das man im „Kern“ schon berichtet hat.

Zum Schluss geht es dann noch mal um weitere Details und Zusammenhänge, die vielleicht nicht direkt mit dem Ereignis zusammenhängen, aber trotzdem ihren Einfluss darauf hatten. Obwohl diese umgekehrte Pyramide heute zu den häufigsten „Varianten“ in Berichten gehört, ist es doch so, dass sie auch gerne „kritisiert“ wird.

Der Grund dafür ist, dass vor allem die „Hintergrundinformationen“ oft als erstes gestrichen werden und dadurch viele Informationen verloren gehen, die eigentlich zum Verständnis beitragen sollten.

Mehr Berichte, Anleitungen, Vorlagen und Tipps:

Thema: Text-Berichte Strukturen

Twitter

Redakteure

Hier schreiben Marion Kalinski, 37 Jahre, Deutschlehrerin, Armin Wischhusen, 42 Jahre und freier Journalist, Christian Gülcan Redakteur und Inhaber der Webseite, sowie Denise Menke, geboren 1969, Inhaberin einer Presseagentur. Wir möchten Wissenswertes zu Themen die aktuell in Deutschland sind vermitteln, sowie diverse Anleitungen und Tipps für Schule, Studium oder Beruf weitergeben.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redakteure
Twitter

Kommentar verfassen