Die wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket

Die wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket

Stark gestiegene Energiepreise sind nicht nur ärgerlich, sondern können in manch einem Haushalt zum echten Problem werden. Und ein Ende der Preisspirale scheint derzeit nicht in Sicht. Um Verbraucher zumindest ein Stück weit zu entlasten, hat die Bundesregierung deshalb ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Das Entlastungspaket sieht unter anderem Sonderzahlungen und zeitweise gesenkte Spritpreise vor.

Anzeige

Die wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket

Ein weiterer Baustein ist das sogenannte 9-Euro-Ticket. Es soll ermöglichen, den öffentlichen Personennahverkehr kostengünstig zu nutzen. Doch wie funktioniert das Ticket? Wer kann es nutzen? Und wofür gilt es? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket!:

Was genau ist das 9-Euro-Ticket?

Das 9-Euro-Ticket ist eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr, die bundesweit gültig ist. Wie der Name schon andeutet, kostet das Ticket 9 Euro. Weil es das Ticket drei Monate lang geben soll, können Verbraucher auf diese Weise öffentliche Verkehrsmittel über den dreimonatigen Zeitraum für insgesamt 27 Euro nutzen.

Als Maßnahme des Entlastungspakets der Bundesregierung soll die Fahrkarte angesichts hoher Energie- und Spritpreise dabei helfen, auf den Nahverkehr auszuweichen und so Fahrtkosten einzusparen. Finanziert wird das Ticket von der Bundesregierung.

Wer kann das 9-Euro-Ticket nutzen?

Jeder Verbraucher, der möchte, kann sich ein 9-Euro-Ticket kaufen. Eine Beschränkung auf bestimmte Personenkreise gibt es nicht.

Verbraucher, die bereits eine Monats- oder Jahreskarte bei einem Verkehrsunternehmen oder Verkehrsverbund haben, sollen ebenfalls vom 9-Euro-Ticket profitieren können. Dazu ist geplant, dass die Differenz zwischen 9 Euro und dem Preis für das Monats- oder Jahresabo erstattet wird.

Ob die Erstattung automatisch erfolgt oder ob der Ticketinhaber selbst aktiv werden muss, legen jeweils die Verkehrsbetriebe fest. Verbraucher sollten deshalb dort nachfragen.

Auch Studenten mit einem Semesterticket sollen das 9-Euro-Ticket nutzen können. Allerdings ist bislang nicht geklärt, wie hier die Erstattung ablaufen wird.

Für welche Verkehrsmittel ist das 9-Euro-Ticket gültig?

Mit dem 9-Euro-Ticket können Verbraucher alle Verkehrsmittel nutzen, die zum öffentlichen Personennahverkehr gehören. Das schließt in aller Regel

  • Busse,

  • Straßenbahnen,

  • U-Bahnen,

  • Stadtbahnen und

  • Regionalzüge

ein. Gleichzeitig ist die Fahrkarte bundesweit angelegt. Anders als sonst im Nahverkehr üblich, beschränkt sich die Gültigkeit also nicht auf das Gebiet des jeweiligen Verkehrsunternehmens oder -verbundes. Stattdessen kann der Verbraucher mit dem 9-Euro-Ticket den Nahverkehr in der gesamten Bundesrepublik nutzen.

Der Fernverkehr ist vom 9-Euro-Ticket aber ausgenommen. In Zügen wie einem ICE, IC und EC oder einem Fernbus gilt das Ticket nicht. Möchte der Reisende ein weiter entferntes Ziel ansteuern, wird es deshalb in vielen Fällen öfter umsteigen müssen und länger unterwegs sein.

Ab wann und wie lange wird es das 9-Euro-Ticket geben?

Das 9-Euro-Ticket soll zum 1. Juni 2022 starten und drei Monate lang verfügbar sein. Damit wird es also möglich, im Juni, Juli und August 2022 für jeweils 9 Euro pro Monat den gesamten Nahverkehr bundesweit zu nutzen. Möchte der Verbraucher die vollen drei Monate ausschöpfen, werden für den Zeitraum insgesamt 27 Euro fällig.

Dabei versteht sich das Ticket als Monatsticket. Um drei Monate lang für je 9 Euro im öffentlichen Nahverkehr unterwegs zu sein, muss der Verbraucher drei Tickets kaufen. Genauso kann er sich aber natürlich auch nur eine Fahrkarte kaufen, zum Beispiel für den Monat Juli.

Aller Voraussicht nicht nach wird das 9-Euro-Ticket nicht übertragbar sein. Es wird also nicht gehen, dass der Verbraucher eine Fahrkarte kauft und diese dann zum Beispiel seinem Partner oder einem Bekannten ausleiht.

Wo ist das 9-Euro-Ticket erhältlich?

Eine Möglichkeit wird sein, das Ticket online zu kaufen. So wird es auf jeden Fall in den Apps und auf den Webseiten der Verkehrsunternehmen und -verbunde zur Verfügung stehen. Daneben ist geplant, dass das 9-Euro-Ticket bei den Verkaufsstellen der Verkehrsbetriebe erhältlich sein soll.

In einigen Regionen soll das Ticket auch in den Fahrkartenautomaten hinterlegt werden. Ob und wo dieses Vorhaben umgesetzt wird, steht bisher aber noch nicht fest.

Muss das 9-Euro-Ticket gekündigt werden?

Die Gültigkeit des 9-Euro-Tickets bezieht sich auf einen Kalendermonat. Das bedeutet, dass das Ticket jeweils ab dem ersten bis zum letzten Tag des Monats gültig ist.

Ein gleitendes Ticket, das zum Beispiel mit der erstmaligen Nutzung aktiviert wird und danach einen Monat lang genutzt werden kann, wird es höchstwahrscheinlich nicht geben.

Weil die Gültigkeit an den Monat gekoppelt ist, bedarf es auch keiner Kündigung. Mit dem Ende des jeweiligen Monats läuft das 9-Euro-Ticket automatisch aus. Hat der Verbraucher ein Abo für Monatskarten, wird ab September dann wahrscheinlich wieder der volle Betrag für seinen Tarif vom Konto abgebucht.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Bericht: Was ändert sich durch die Flexirente?

Mehr Berichte, Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die wichtigsten Fragen zum 9-Euro-Ticket

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Marion Kalinski - Deutschlehrerin, Armin Wischhusen - freier Journalist, Christian Gülcan - Redakteur und Inhaber Artdefects Media Verlag, sowie Denise Menke - Inhaberin einer Presseagentur, Canel Gülcan - Studentin Germanistik / Deutsch auf Lehramt. Wir möchten Wissenswertes zu Themen vermitteln, die aktuell in Deutschland sind , sowie diverse Anleitungen und Tipps für Verbraucher, Schule, Studium oder Beruf weitergeben.

Kommentar verfassen

blank